Editorial 13.08.2021

Sehr geehrte Damen und Herren, geschätztes Publikum

Ganz im Sinne des Zitats von Karl Valentin hatten wir mit der Kunst viel Arbeit im letzten Jahr. So bestand unsere Arbeit lange vor allem aus dem Verschieben und leider auch Absagen von Veranstaltungen. Da die Kunst aber eben auch schön ist, freuen wir uns nun umso mehr, Ihnen wieder ein vielfältiges Saisonprogramm anbieten zu können.

«Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit.»
Karl Valentin

Ganz im Sinne des Zitats von Karl Valentin hatten wir mit der Kunst viel Arbeit im letzten Jahr. So bestand unsere Arbeit lange vor allem aus dem Verschieben und leider auch Absagen von Veranstaltungen. Da die Kunst aber eben auch schön ist, freuen wir uns nun umso mehr, Ihnen wieder ein vielfältiges Saisonprogramm anbieten zu können.

Einige Produktionen kennen Sie bereits aus dem letzten Programmheft, diese haben wir erneut ins Abo-Programm aufgenommen. Weitere Produktionen sind neu dazugekommen. Im Herbst und Winter starten wir mit viel Musik aus den unterschiedlichen Genres. Nach der Eröffnung mit dem Musiktheater «Die Dreigroschenoper » im November freuen wir uns auf ein besonderes Konzert-Erlebnis: Nach mehreren Jahren Pause kehrt der Musiker Gustav mit dem Kammerorchester Freiburg auf die Bühne zurück. Neu arrangierte Chansons mit Begleitung eines Orchesters versprechen einen spannenden Abend. Ähnlich vielfältig präsentiert sich der Mundartabend «FREDDIE» des Secondhand Orchestras: In einem multimedialen Theater-und Konzertabend gehen die vier Mundartmusiker dem musikalischen Erbe von Freddie Mercury nach. Im Januar vermischen sich dann Klassiker und Moderne in der Rockoper «Rock me, Hamlet!». Als weitere Klassiker im Schauspiel finden sich «Der zerbrochene Krug» des Theaters Kanton Zürich und «Der Vorleser» der Württembergischen Landesbühne Esslingen – letztere sind das erste Mal in Zofingen zu Gast. Mit «Riesenblödsinn» begibt sich das Theater Kanton Zürich auf die komödiantischen Spuren von Karl Valentin und Liesl Karstadt, und Gilla Cremer fragt sich in «#freundschaft», was eigentlich Freundschaft ausmacht und wie sich diese im Laufe eines Lebens verändern kann.

Ich freue mich sehr, Sie bald wieder persönlich im Stadtsaal begrüssen zu dürfen und mit Ihnen gemeinsam bereichernde Kulturabende zu erleben.

Herzlich, Annina Beck und das M&T-Team